Archaologische Statte Weert - Festungstadt Weert

Erbe

Erleben Sie die archaologische Geschichte der Festungstadt Weert. Laden Sie die app und kommen Sie an der Fundstelle von Angesicht zu Angesicht mit unserem Archaologe. Er erzahlt Ihnen die Geschichte und Bedeutung der Festungstadt Weert durch modernste virtuelle Technik.

So ist es als ob Sie in die Geschichte hinein transformieren.

Weert war vor zwei Jahrhunderten eine Festungsstadt. Die eindrucksvollsten Elemente des Kulturerbes, die uns daran erinnern, sind: die Überreste der Burg Weert, der Stadtplan und die Überreste von Festungsanlagen direkt unter der Oberfläche.

Durch das im Jahr 1414 an Weert verliehene Privileg, das sogenannte „Marktrecht“, ist davon auszugehen, dass die Stadt bereits damals mit Festungsanlagen ausgestattet war: Kanälen, Wällen und Toren. Um die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts verlagerten die Herren von Weert ihre Residenz von der Aldenborgh (die alte Burg) zur Nijenborgh (die neue Burg). Diese Nijenborgh lag nordöstlich am Stadtrand als Wasserschloss zur Verteidigung.

Ein erstes greifbares Ergebnis dieser zusätzlichen Stärkung der Stadt Weert war, als 1481 der Herr von Weert, Graf Jacob I. Van Horne, die Erlaubnis erhielt, dreimal so viel Wasser aus der Abeek zu entnehmen wie bisher, um den Stadtkanal mit Wasser zu versorgen. Zu dieser Zeit begannen die Weerter Bürger mit dem Bau der Festungsanlagen und der sechs Stadttore, die den Zugang zu den Hauptstraßen von Weert ermöglichten. Diese Hauptstraßen führten alle zum zentral gelegenen Markt. Die Karte von ca. 1565 des Militärkartographen Jacob van Deventer zeigt, dass das Schloss aus zwei separaten Burgen bestand, die vollständig von Wasser umgeben waren. Dieses Wasser war mit dem Stadtkanal um Weert verbunden. Die beiden Burgen von Nijenborgh: ein Vorhof und die Hauptburg waren durch eine Brücke verbunden. Der Vorhof, in dem die Gäste, die die Nijenborgh besuchten, empfangen wurden, war von de Biest aus zugänglich. Die Karte von Van Deventer zeigt auch deutlich, dass die Stadt vollständig von Kanälen (auch Doppelkanälen zwischen Langpoort und Beekpoort), sechs Toren und sieben dazwischenliegenden Bastionen umgeben war. Auf der Innenseite dieser Kanäle befand sich eine Mauer ausgehend vom Morregatpoort, über den Hoogpoort bis kurz vor dem Maaspoort. Von diesem Punkt entlang des Langpoorts, Molenpoorts und Beekpoorts bis hin zum Morregatpoort gab es nur noch einen Erdwall, wahrscheinlich mit einer Holzpalisade.

Selbst auf dem aktuellen Stadtplan sind diese Straßen noch gut erkennbar

Laden Sie hier die App

BITTE BEACHTEN SIE: Der Fundort befindet sich in der Ecke Emmasingel / Maasstraat, fast vor dem Café De Tramhalt

TIPP: Dieser Ort ist Teil der archäologischen Erlebnisroute von Weert.

Kontaktdaten

Archeologische vindplaats Weert - Vestingstad Weert
Maasstraat 46
6001 ED WEERT
Niederlande
0475 386 300

Ausstattung/Service

Für Behinderte zugänglich
ja