icon/category/archeo_route

Archeo Route Fundorte

Archaologische Statte Gennep - Hamsche Brucke

Erleben Sie die archaologische Geschichte der Hamsche Brucke von Gennep. Laden Sie die app und kommen Sie an der Fundstelle von Angesicht zu Angesicht mit unserem Archaologe. Er erzahlt Ihnen die Geschichte und Bedeutung der Hamsche Brucke durch modernste virtuelle Technik. So ist es als ob Sie in die Geschichte hinein transformieren.
In der Saale-Kaltzeit, der vorletzten Eiszeit, bedeckte dreihundert Meter hohes ...
In der Saale-Kaltzeit, der vorletzten Eiszeit, bedeckte dreihundert Meter hohes Landeis große Teile der Niederlande. Gletscher schoben riesige Mengen Sand, Geschiebelehm und Findlinge vor sich her, formten Täler und türmten durch ihr Gewicht die Erdschichten zwischen den Tälern bis zu teilweise zweihundert Meter hohen Endmoränen auf. Diese Endmoräne drängte den Rhein immer weiter nach Westen, um hier beim Lob van Gennep mit der Maas zu verschmelzen. Maas und Rhein suchten ihr Bett in einem Geflecht von Flussrinnen über Sander am Fuße der Endmoräne. Die meterdicken Ablagerungen blockierten und versperrten ihren Lauf und zwangen die Flüsse immer wieder, ein neues Bett zu suchen. Die Niers fand ihr Bett in den fossilen Flussrinnen des Rheins. Später wurden die Flächen am Fuße der Endmoräne zu einer arktischen Wüste, in der in den wärmeren Monaten Schmelzwasser tiefe Rinnen und Täler ausspülte.

Die ständig wehenden Winde lagerten Schichten von Lössboden ab und trugen Flusssand von den Hochebenen bis zu den Maasduinen hinab. Mit steigenden Temperaturen bildeten sich am Fuße der Endmoräne Sümpfe und Torfmoore, durch die die Niers sich hindurchwand. Ursprünglich war die Besiedlung durch den Menschen nur auf den hohen Bergrücken und Maasduinen möglich. In späterer Zeit wurden an der Niers Städte und Dörfer sowie Klöster und Burgen gebaut (Herrnsitze). Hier standen einst die heute fast vollständig verschwundenen Burgen Nergena und Hamm. Wo die Niers heute die Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland bildet, gab es bis zum Ersten Weltkrieg eine Brücke. Ein wichtiges Bindeglied für Händler, Pilger, Bauern und Soldaten.

Auf Karten aus dem 17. und 18. Jahrhundert wird diese Brücke als Holzbrücke über die Niers erwähnt. Die ehemalige Gemeinde Ottersum hatte das Recht, hier Mautgebühren zu erheben, eine Einnahmequelle für diese Gemeinde, die durch Krieg und ausländische Besetzung verarmt war.
Der Hamsebrugweg, so der alte Name einer Nebenstraße des Kleefseweges, führte früher zu der Holzbrücke über die Niers. Die Tatsache, dass hier Wegzoll erhoben wurde, unterstreicht die Bedeutung dieser Uferverbindung. Die Brücke wurde im Ersten Weltkrieg (1914 - 1918) abgerissen, um den regen Schmuggelverkehr zu behindern.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise? Besuchen Sie das Museum Het Petershuis und lassen Sie sich von Funden aus verschiedenen Epochen begeistern.

Touristeninformation
Museum Het Petershuis
Niersstraat 2, 6591 CB Gennep
Öffnungszeiten sind der Website zu entnehmen: www.museumhetpetershuis.nl 

Laden Sie hier die App

BITTE BEACHTEN SIE

TIPP: Besuchen Sie auch diese Fundorte der Archeo Route in Gennep

Lees verder

Kontakt und standort

Hommersumseweg 47
6598 MC
HEIJEN